Gefährliche Folgen von Krampfadern

Krampfadern sind kein rein kosmetisches Problem. Die Varikosis stellt eine Erkrankung dar, die unbehandelt stetig fortschreitet und zu Ekzemen, offenen Beinen, Thrombosen, Entzündungen, aber auch Blutungen führen kann. Krampfadern dürfen deshalb nicht verharmlost und müssen frühzeitig von einem Arzt untersucht werden. Nur so lassen sich schwerwiegende Folgeschäden verhindern, unter denen Betroffene oftmals ein Leben lang leiden müssen.

Besser als die Therapie des "offenen Beines" ist jedoch seine Vorbeugung, deshalb: sich bereits bei den ersten Zeichen einer chronisch-venösen Insuffizienz vom Spezialisten abklären lassen.

Chronische Venenkrankheiten werden in drei Stufen eingeteilt:

1) noch harmlos

Kleine, bläuliche erweiterte Hautvenen treten auf, diese sind meist um den Innenknöchel am Unterschenkel gelegen. Nicht selten gesellt sich eine Schwellung hinzu; das sogenannte Ödem ("Wasser in den Beinen"), welches sich vor allem dadurch bemerkbar macht, dass der Schuh nicht mehr passen will oder der Strumpf einen Abdruck in der Haut hinterlässt. Dieses erste Stadium selbst ist ohne grossen Krankheitswert, kann jedoch auf ernste Venenerkrankungen hinweisen, weshalb eine sorgfältige Abklärung durch einen Beinspezialisten ratsam ist.

2) Hautveränderungen und lästige Beschwerden

Schreitet die chronische Venenkrankheit weiter fort, beginnt sich die Haut wie nach einem Sonnenbrand goldbraun zu verfärben. Auch wird sie zunehmend dicker, härter und berührungsempfindlicher. Das ganze Bein scheint manchmal heiss, bisweilen rot und oft setzt ein quälender Juckreiz ein. Vielmals entwickelt sich hieraus ein Ekzem. Alle diese Zeichen weisen auf eine hochgradige Störung im Hautbereich hin, die in Kürze zum "offenen Bein" führen kann. In diesem Stadium muss sofort ein Spezialist zwecks Abklärung und Behandlung aufgesucht werden.

3) das "offene Bein" (ulcus cruris)

Bei einer lang bestehenden Venenkrankheit nimmt die Störung der Haut als Folge der chronischen Stauung am Bein derart zu, dass schon kleinste Verletzungen kaum noch abheilen, es entwickelt sich ein "offenes Bein" (ulcus). In diesem fortgeschrittenen Stadium hilft einzig und alleine die konsequente Kompressionsbehandlung mittels Verbänden gefolgt von einem "Gummistrumpf".