Häufig gestellte Fragen

Führt die Behandlung zu neuen Besenreisern?
Manche Patienten haben während der Behandlung das Gefühl, dass neue Besenreiser auftreten. Nicht selten glauben sie, es habe mit der Schaumverödung und/oder Laserbehandlung zu tun. In den meisten Fällen erklärt sich diese Beobachtung dadurch, dass nach einer begonnenen Behandlung die eigenen Beine anders oder genauer wahrgenommen werden: Plötzlich fallen hässliche Stellen erstmals auf, die schon lange vorhanden und sichtbar waren. 

Treten Besenreiser auch nach einer erfolgreichen Behandlung wieder auf?
Besenreiser können jederzeit wieder auftreten, natürlich immer an einer anderen Stelle. Allerdings ist bekannt, dass ein Ergebnis umso länger anhält, je früher die Besenreiserbehandlung begonnen wird, also umso weniger Besenreiser am Bein sichtbar waren. 

Können Besenreiser vorgebeugt werden?
Vorbeugend gibt es leider nichts Vernünftiges, das empfohlen werden kann. Es spielt keine Rolle, ob die Beine übereinander geschlagen werden; ob jemand "dick" ist, sich viel/wenig bewegt oder raucht; ob eine Person häufig an die Sonne geht oder diese meidet... All diese Ratschläge, Tipps und Weisheiten diesbezüglich haben sich als Unsinn erwiesen. Lediglich das Tragen eines extrem engen, schenkelhohen Kompressionsstrumpfes (Klasse IV) im Sommer wie im Winter würde ein Auftreten von Besenreisern verhindern. Dies schränkt die Lebensqualität allerdings derart ein, dass niemand gewillt ist, dies durchzuführen.

Sind Gummistrümpfe wirklich nicht notwendig?
Das Tragen von Gummistrümpfen ist bei unseren Methoden der Besenreiser-Behandlung NICHT nötig. Die Verklebungsreaktion des Gefässes nach der Schaum- und/oder Laserbehandlung ist so heftig, dass es nicht notwendig ist, zusätzlich Kompression auszuüben.