Nordic Walking

Nordic Walking kommt aus den USA und bedeutet "strammes Laufen". Seine Wirkung auf die Beinvenen ist so günstig, dass sie eigentlich "Venenwalking" heissen könnte. 

Nordic Walking hat mit Joggen oder der olympischen Disziplin "Gehen" nichts gemeinsam. Es handelt sich eher um eine ganz spezielle Gehtechnik mit einer besonderen Abrollbewegung der Füsse, die die Gelenke schont. Venenwalking ist die ideale Sportart für Venenkranke, da sie mit gemässigter Aktivität, geringer Belastung des Bewegungsapparates und so gut wie ohne Verletzungsrisiko einhergeht. Man kann in jedem Alter beginnen und je nach Verfassung und Konditionsstand das Tempo wählen. Schliessen Sie sich am besten einer "Nordic Walking" Gruppe an, um die besondere Technik zu erlernen. Sollten Sie in Ihrer Nähe keine derartige Gruppe finden, fragen Sie Ihren Arzt bezüglich einer Adressliste an.

Venen- und andere Beinprobleme haben ihre Ursache meistens in passiven Haltungsmustern beim Gehen und Stehen auf unseren unnatürlich flachen und harten Alltagsböden. Eine weitere Ursache sind oft die aktuellen modernen harten Schuhe, deren Sohlen ein natürliches Abrollen auf harten Untergründen wie Beton, Strassenbelag, Pflastersteine etc. verhindern. Sehr empfehlenswert sind deshalb Schuhe der Firma MBT, MBTsteht für "Masai Barfuss Technologie". MBT verwandelt die härtesten Alltagsböden in einen unebenen weichen Naturboden. Wie beim Gehen auf tiefem Untergrund richtet sich der Körper automatisch auf, die Muskulatur wird Schritt für Schritt gestärkt, gedehnt, durchblutet und entspannt. So wirkt MBT als Selbsttherapiemethode gegen viele Beinbeschwerden. Seine Gehtechnik zwingt beim Laufen im Sprunggelenk vermehrt abzurollen, was zu einer Aktivierung der Venenpumpe (Wadenmuskulatur) führt − und das bei jedem Schritt.

Aussergewöhnliche Wirkung zeigt MBT neben Venenbeschwerden auch bei Kreuzschmerzen und vielen anderen Beschwerden des Bewegungsapparates, die in die Beine ausstrahlen. Weitere Informationen finden Sie unter www.mbt-info.ch