Ultraschalldoppler

Beim Ultraschalldoppler handelt es sich um einen kleinen Apparat, meist nicht grösser als eine Zigarettenschachtel mit einer stiftartigen Sonde. Diese sendet Ultraschallwellen aus, die vom fliessenden Blut zurückgeworfen, von der Sonde registriert und in akustische Signale umgesetzt werden, die dann als Rauschen hörbar sind. Mit dieser Methode lassen sich die einzelnen Stämme des oberflächlichen und tiefen Venensystems beurteilen. Durch den Doppler kann der verborgene weitere Verlauf jeder Krampfader bis zu ihrem Ursprungsort verfolgt werden, auch wenn sie nur am Unterschenkel sichtbar ist. Bestimmte Manipulationen durch den Arzt wie ein leichtes Zusammendrücken der Unter- und Oberschenkelmuskulatur, der Krampfadern selbst und auch das "Pressen- oder Hustenlassen" des Patienten bringen wichtige Informationen über die Klappenfunktion der Venen wie auch zur Diagnostik von Thrombosen .

Der Ultraschall ist schmerzlos, günstig und liefert wertvolle Informationen über den Zustand der Venen.